Lädchenöffnung nach 6 Monaten Lockdown

Am Freitag, den 11.6.2021 wagen wir einen Neustart nach 6 Monaten Zwangspause durch die Corona Pandemie. Es geht wieder los, wie wir aufgehört haben. Es dürfen immer nur 3 Kunden gleichzeitig für 15 Minuten stöbern und einkaufen. Die Abstandsregel hat sich bewährt und unser Motto heißt natürlich immer noch: „achtsam sein!“

Wir nehmen jetzt nur noch Sommersachen an und hoffen auf einen schönen Sommer um lüften zu können und natürlich wegen der guten Laune, die die liebe Sonne mit sich bringt.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen!

Beitrag: Birgitt Sevenich

Vorzeitiger Lockdown – leider erforderlich

Auf Grund der hohen Infektionszahlen haben wir beschlossen, unser Rotes Lädchen e.V. schon heute, am Samstag, den 12.12.2020  zu schließen. Wir werden frühestens am Dienstag, den 19.1.2021 wieder öffnen. Weitere Informationen und Öffnungszeiten finden Sie dann auf dieser Internetseite.

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die uns durch dieses schwierige Jahr begleitet haben. An erster Stelle stehen da meine ehrenamtlich tätigen Kolleginnen, die sich, trotz der Gefahr sich zu infizieren, in der Annahme der Kleidung bzw. im Verkauf einbrachten. Ganz wichtig sind uns unsere treuen Kleidungsspender und erfreut waren wir über neue, junge Familien, die uns (vielleicht wegen der fehlenden Flohmärkte oder Kita Basaren) entdeckt haben. Auch unseren Kunden, die uns auch in dieser Zeit treu geblieben sind, gilt ein großes Dankeschön. Und ohne unseren Abholer der nicht benötigten Kleidung, hätten wir uns nicht zu helfen gewusst. DANKE, DANKE, DANKE!!!

Wir wollen zuversichtlich in die Zukunft schauen und wünschen allen Menschen friedvolle Weihnachtstage und einen besonnenen Jahreswechsel. Nichts wird so sein wie wir es kennen und lieben, aber gemeinsam müssen und werden wir es schaffen. Bleiben Sie gesund!

 

Der Stern des Glücks zeigt sich dort, wo wir uns einsetzen für das, was zählt, für gemeinschaftliches Leben.  (Zitat)

Text: Birgitt Sevenich

Wir haben 6000 Euro gespendet

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und gerade wird uns noch mal ernsthaft vor Augen gehalten, was dieses Jahr ausmachte: die Pandemie Corona, mit all seinen Facetten.

Der Lockdown im Frühjahr brachte nicht nur allgemeine Verunsicherungen mit sich, sondern auch finanzielle Probleme. Wir hatten keine Einnahmen in der Zeit. Mieten, Versicherungen, Telefon usw. liefen aber weiter.

Wir haben auf die Sommerferien und auf die Herbstferien verzichtet und haben uns so wieder in die Lage gebracht, über eine größere Geldspende nachzudenken um soziale Einrichtungen im Umfeld zu unterstützen.

Folgende Institutionen wurden mit jeweils 1000 Euro bedacht:

1. Trauerchat für Jugendliche und junge Erwachsene „doch-etwas-bleibt.de“

2. Jugendzentrum JoJo in Frechen –  Projekt: Renovierung der Räume

3. Evangelisches Sozialzentrum Frechen – Hilfspakete (Lebensmittel und Hygieneartikel) für bedürftige Personen und Familien

4. Förderverein Kita Sterntaler in Frechen – bespielbarer Bauwagen für den Innenbereich

Bauwagen – Spende 2020

5. Diakonie Michaelshoven –  „kein Kind soll hungrig zur Schule kommen“

6. Lobby für Mädchen: Material für das 2. Mädchenhaus

Alle Spendenempfänger haben im Vorfeld einen Antrag beim Roten Lädchen gestellt.

Der günstige Verkauf der Kleidung im Lädchen ist nach wie vor für sehr viele Bürger im Kreis wichtig. Der daraus resultierende Überschuss wird gespendet. Leider mussten wir zum ersten Mal auf den sonst so gemütlichen Abend mit der Übergabe der Spendenschecks verzichten. Die Abstand und Hygienemaßnahmen ließen eine Zusammenkunft im Lädchen nicht zu. Die Überweisungen sind bereits getätigt worden.

Wir freuen uns alle sehr, dass wir auch 2020 wieder helfen  konnten.

Text: Birgitt Sevenich, Bild: M.Schaaf

Mitgliederversammlung unter besonderen Corona-Bedingungen

Satzungsgemäß hätten wir spätestens bis zum 30.6.2020 unsere Mitgliederversammlung mit Neuwahlen durchführen müssen, aber was läuft heute noch so wie geplant. Die Hygiene- und Abstandsordnung zwang uns einen größeren Saal zu suchen, dessen Konzept uns Sicherheit gibt, ohne zusätzliche Kosten entstehen zu lassen. Wir waren am 2.10.2020 zu Gast in der evangelischen Kirche in Frechen. Welch ein schöner Rahmen für unsere erste Sitzung nach über 6 Monaten Zeit unter Corona-Bedingungen. Vielen Dank für diese Möglichkeit.

Fünf Frauen konnten als neue Mitglieder in den Verein Rotes Lädchen e.V. aufgenommen werden. Damit sind alle vier Gruppen im Verkauf momentan besetzt, aber wie schnell sich das ändern kann, hat uns das Schicksal schon oft gezeigt.

Da unsere Schriftführerin sich  trotz negativem Corona-Test noch in Quarantäne befindet, hat dankenswerterweise Frau Marion Eßer den Rechenschaftsbericht für 2019 vorgetragen und das Protokoll der Mitgliederversammlung geführt.

Frau Gerda Rohé legte als Kassiererin und Vorstandsfrau ihren Bericht über das Geschäftsjahr 2019 vor. Diese Buchungsvorgänge wurden im Vorfeld von den Revisoren Herrn Jürgen Brauns und Herrn Egbert Kohler geprüft. Herr Brauns trug das Ergebnis vor und empfahl die Entlastung der Kassiererin und des gesamten Vorstandes. Die Mitglieder haben den Vorstand einstimmig, also ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen entlastet.

Herr Brauns und Herr Kohler beobachteten den Wahlverlauf als Wahlleiter.

Zur Neuwahl hatten sich keine weiteren Mitglieder bereit erklärt und so wurde der alte Vorstand, also Frau Gabi Fischer, Frau Gerda Rohé und Frau Birgitt Sevenich einstimmig, also ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen wiedergewählt. Alle Frauen nahmen die Wahl an. Sie erklärten aber bereits, in zwei Jahren nur noch beratend zur Verfügung zu stehen, um einen Generationenwechsel zu beflügeln und die Zukunft des Vereins zu sichern.

Text: Birgitt Sevenich, Foto: Marianne Obermeier

Es geht wieder los !

Am Dienstag, den 23.6.2020, nehmen wir nach über 3 Monaten Pause durch die Corona Pandemie unseren „Dienst“ wieder auf. Die Möglichkeit des Frauentreffs bei uns gibt es erst wieder, wenn die Sicherheit unserer Kunden und natürlich unsere eigene Sicherheit durch Impfstoffe gegeben sind. Im Moment steht der Second Hand Verkauf im Vordergrund. Durch die momentan geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ist folgendes unbedingt zu beachten:

  • Es herrscht Mund/ Nasen Maskenpflicht
  • Der Mindestabstand von 1,5 Meter ist einzuhalten
  • Es dürfen nur 4 Kunden gleichzeitig im Laden sein
  • Kommen Sie nach Möglichkeit bitte als Einzelperson
  • Es ist mit Wartezeiten vor dem Geschäft zu rechnen.
  • Auch draußen vor der Tür gelten Maskenpflicht und 1,5m Abstand
  • Die Aufenthaltszeit im Lädchen ist begrenzt
  • Den Anordnungen der Rote Lädchen Frauen ist unbedingt Folge zu leisten

Die Spendenannahme erfolgt zu Ihrer Sicherheit durch das Gartentor (rechts neben dem Eingang) bzw. das Fenster um die Abstandsregel zu den Kunden zu gewährleisten. Bitte bringen Sie uns momentan nur sehr schöne Sommerkleidung, Schuhe, Bettwäsche, Handtücher und Gardinen. Die Menge müssen wir auf 2 Tüten/ Wäschekorbladungen begrenzen, da wir nur mit eingeschränkter Personenzahl arbeiten dürfen. Corona ist noch lange nicht vorbei, aber mit der nötigen Disziplin schaffen wir gemeinsam den Neustart.

Wir freuen uns darauf Sie endlich wiederzusehen!

Text: Birgitt Sevenich

Rückblick auf das Jahr 2019

Ein turbulentes Jahr geht für uns zu Ende und jetzt können wir endlich sagen, wir freuen uns auf das Jahr 2020. Doch beginnen wir mit unserem Alltag. Wir sind der Frechener Bevölkerung sehr dankbar für die konsequente Unterstützung unserer Arbeit. Ohne die zahlreichen Kleiderspender könnten wir unseren Kunden kaum etwas zum Kauf anbieten und die Nachfrage ist nach wie vor groß, sogar mit steigender Tendenz. Wir sind auch den Abholern unserer Altkleider dankbar, die zuverlässig jede Woche kommen um kommentarlos Altkleider und manchmal Lumpen abholen, die nicht in unser Sortiment gehören. Diese werden dann auf dem Recyclingweg weiterverwertet. Gruppenübergreifend trafen wir uns zum traditionellen Neujahrsessen, welches als ein Dankeschön an alle ehrenamtlich arbeitenden Frauen (wir haben immer noch keine männlichen Mitglieder, obwohl unsere Satzung dies selbstverständlich zuließe) zu werten ist. Im Sommer haben wir einen Tagesausflug nach Bonn unternommen und zwischendurch treffen wir uns zu Lädchensitzungen, um über Organisatorisches zu reden und gemeinsame Entscheidungen zu treffen. Eine dieser Sitzungen wurde zur Krisensitzung. Wir haben nach über 30jähriger Mietzeit im Mai die Kündigung des Mietvertrages für das Ladenlokal in der Keimesstraße  erhalten. Damit hatte niemand gerechnet. Nach anfänglicher Schockstarre, fingen wir gemeinsam an, ein neues Ladenlokal zu suchen. Ein Frechener Unternehmer bat uns ein entsprechendes Objekt an, doch fast zeitgleich bekamen wir einen neuen Mietvertrag für unser jetziges Ladenlokal von unserer Vermieterin angeboten. Wir beschlossen zu bleiben. Am 5.11.2019 wurde der neue Vertrag endlich unterschrieben.  Abhaken und nach vorne schauen, lautet jetzt die Devise. Zu unseren positiven Nachrichten zählt zweifelslos, dass wir 2019 insgesamt 14.700 Euro an Vereine, Kitas, Schulen und unterschiedliche Institutionen in unserer Region spenden konnten! Das Ergebnis erfüllt uns mit Stolz. Wir haben nach langer Suche zwei neue Kolleginnen gefunden. Herzlich willkommen Anke und Hildegard. Toll, so sind wir im Moment komplett, aber wie schnell sich diese Situation ändern kann, hat das Leben uns leider wieder gezeigt. Wir mussten uns von unserer langjährigen, überall beliebten Kollegin Marianne für immer verabschieden. Wir gehen jetzt in die Weihnachtsferien und wünschen allen Unterstützern, Kunden und Spendenempfängern friedvolle Weihnachtstage und ein glückliches Neues Jahr 2020.

Das Rote Lädchen Frechen e.V. Team

Text: Birgitt Sevenich, Fotos: Anke Burgey